Schweine
Veterinärmedizin

Wir untersuchen Nutztiere wie Rinder, Schweine, Ziegen, Schafe, Geflügel, Fische, aber auch Wild- und Zootiere. Wir stellen damit sicher, dass die Tierbestände gesund und Sie als Verbraucher vor möglichen Risiken geschützt sind. 

Veterinärmedizin

Wildschweinrotte
Afrikanische Schweinepest weltweit weiter auf dem Vormarsch
Bei der afrikanischen Schweinepest (ASP) handelt es sich um eine tödliche, ansteckende, hämorrhagische, fieberhafte Erkrankung der Schweine und Warzenschweine sowie der europäischen und amerikanischen Wildschweine. Menschen können sich nicht infizieren.
grüner Frosch
Einsendung von Amphibien
Zusätzliche Information für Amphibienhalter zu Einsendungen ihrer Tiere.
Spatzen auf einem Ast
West Nil Virus nun auch in Deutschland nachgewiesen!
Der Erreger einer in Mitteleuropa selteneren Infektionskrankheit konnte 2018 auch in Deutschland erstmals nachgewiesen werden. Das West Nil Fieber ist eine durch das gleichnamige Virus hervorgerufene zoonotische Erkrankung, die vom Tier auf den Menschen übertragbar ist. Es erkranken in erster Linien Vögel. Das Pferd und auch der Mensch können ebenfalls betroffen sein.
Training
Jetzt auch Veterinary Specialist/ Diplomate of the European College of Veterinary Microbiology (Dipl. ECVM) möglich
Das Fachgebiet „Bakteriologische und mykologische Diagnostik“ des Landeslabors hat vom European Board of Veterinary Specialisation (EBVS) die Anerkennung erhalten, als Satellite Training Center an der Ausbildung zum europäischen Fachtierarzt für Mikrobiologie mitzuwirken. Die Ausbildung besteht im Regelfall aus einem einjährigen so genannten Internship und einer dreijährigen Spezialausbildung.
Rind wird gegen Blauzungenkrankheit geimpft
Blauzungenkrankheit – neue Regelungen für den Handel
Das seit Dezember 2018 in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland nachgewiesene Blauzungenvirus (BTV) führt durch die Einrichtung von Restriktionsgebieten auch in Hessen zu Handelseinschränkungen, sofern die Tiere nicht geimpft und/oder auf Vorhandensein des BT-Virus-Genoms untersucht wurden. Hintergründe zum Virus und der Erkrankung, den Gründen und aktuell geltenden rechtlichen Grundlagen für die Restriktionen finden Sie hier.
Giraffe "Hatari" im Frankfurter Zoo
Sektionsbefund - Giraffe „Hatari“
Am 12.05.19 ist im Frankfurter Zoo die Netzgiraffe „Hatari“ unerwartet verstorben. Der 20-jährige Bulle wurde morgens liegend in der Anlage aufgefunden und konnte nicht mehr aus eigener Kraft aufstehen. Sämtliche Rettungsversuche schlugen fehl. Zur Abklärung der Erkrankungs- und Todesursache wurde das Tier zur pathologischen Untersuchung nach Gießen gebracht.
Hyalomma-Zecke
Hyalomma-Zecken in Deutschland
Im vergangenen Jahr wurde vom vermehrten Auftreten bestimmter Zecken aus der Gattung Hyalomma in Deutschland berichtet. Vor 2018 wurden diese Zecken nur ganz vereinzelt bei uns gefunden. Es wird befürchtet, dass sich diese Zecken bei wärmeren Umweltbedingungen dauerhaft in Mitteleuropa ansiedeln könnten. Verdächtige Zecken können dem Hessischen Landeslabor zur Unterschung geschickt werden.
Petrischale
Who is Who? Identifizierung von Bakterien und Pilzen in der Routinediagnostik
Mit klassischen Bestimmungsmethoden kommt man bei der Identifizierung von Bakterien und Pilzen oft nicht weiter, so dass erst der Blick auf den genetischen Code den Durchblick bringt. Hierfür haben wir zusätzliche, rasche und kostengünstige molekularbiologische Methoden zur Identifizierung von Bakterien und Pilzen in die Diagnostik eingeführt.
Igel
Corynebacterium ulcerans – ein bisher wenig beachtetes humanpathogenes Bakterium beim Igel
Igel sind vielfachen Gefahren und Infektionen ausgesetzt. In mehreren Bundesländern wurde bei heimischen Igeln das Bakterium Corynebacterium ulcerans – ein enger Verwandter des Diphtherie-Erregers des Menschen – nachgewiesen. Die Ergebnisse der Untersuchungen unterstreichen, wie wichtig die richtige Hygiene beim Kontakt oder bei der Behandlung und Pflege wild lebender Igel ist. Auch auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Diphtherie sollte geachtet werden.
Hirsche
Urinprodukte als Lockstoffe im Jägereibedarfshandel
Infektionsgefahr für Tierbestände und den Menschen
Rotavirus-Nachweis in einer Kotprobe vom Kalb
Elektronenmikroskopische Diagnostik zur Aufklärung von Infektionskrankheiten
Der morphologische Nachweis von Viren mit dem Transmissionselektronenmikroskop (TEM) gehört zu den klassischen Methoden der Virologie. Das Verfahren ergänzt sinnvoll die Palette der veterinärmedizinischen Untersuchungstechniken am Hessischen Landeslabor, da molekularbiologische Techniken für die Erregerbestimmung nicht immer geeignet sind.
Ziege
Neues Scrapie-Anerkennungsverfahren für Zuchtziegen in Hessen
Seitens der Ziegenhalter in Hessen bestand seit längerem der Wunsch nach einem Überwachungsprogramm für Zuchttiere, wie es beispielsweise in Bayern, Baden Württemberg und Thüringen bereits etabliert ist. Da betroffene Betriebe zudem unter erhebliche Handelsbeschränkungen leiden, sollte das neue Anerkennungsverfahren bezüglich Betrieb mit „kontrolliertem Risiko“ für klassische Scrapie für Zuchtziegen auch in Hessen zeitnah etabliert werden.

Seiten