Waren tierischen Ursprungs, nicht zum menschlichen Verzehr bestimmt

Plasma zu Forschungszwecken.jpg

Plasma zu Forschungszwecken
Plasma zu Forschungszwecken

Nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte tierische Nebenprodukte können Risiken für die Gesundheit von Mensch und Tier bergen. In der Vergangenheit haben Krisen im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche, der Verbreitung transmissibler spongiformer Enzephalopathien, wie etwa der bovinen spongiformen Enzephalopathie (BSE) und dem Vorhandensein von Dioxinen in Futtermitteln gezeigt, welche Folgen die unsachgemäße Verwendung bestimmter tierischer Nebenprodukte für die Gesundheit von Mensch und Tier, für die Sicherheit der Lebensmittel- und Futtermittelkette und für das Vertrauen der Verbraucher hat.

Aus diesen Gründen hat die EU Veterinär- und Hygienevorschriften für tierische Nebenprodukte und hieraus hergestellte Erzeugnisse festgelegt. Daher werden an der TGSH auch Waren tierischen Ursprungs kontrolliert, die nicht zum menschlichen Verzehr bestimmt sind. Dazu gehören Futtermittel, Blut und Blutprodukte wie Antikörper oder Seren, Sperma und Embryonen, zumeist von landwirtschaftlichen Nutztieren, Imkereierzeugnisse, Bruteier, Zwischenerzeugnisse etc..