„Blut“ von Meeresschnecken

Meeresschnecke Megathura crenulata.jpg

Meeresschnecke Megathura crenulata
Meeresschnecke Megathura crenulata

Aus der Körperflüssigkeit der Meeresschnecke Megathura crenulata - Hämolymphe genannt - wird ein bedeutender Wirkstoff für die Herstellung eines Medikamentes gegen Krebs gewonnen. Zu diesem Zweck hat sich ein Betrieb in den USA darauf spezialisiert, diese Schnecken dem Meer zu entnehmen, nach einer kurzen Quarantäne durch Punktion eine geringe Menge Hämolymphe zu gewinnen und die Tiere danach wieder in die Freiheit zu entlassen. Sie erleiden dadurch keinerlei Schaden oder Leiden. Nach der Einfuhr wird das Rohmaterial direkt an einen Betrieb in Deutschland geliefert, der die weitere Bearbeitung der Hämolymphe bis hin zum fertigen Medikament übernimmt.