Neunzig Kilogramm Entenfleisch bei einem Reisenden aus Südkorea entdeckt

Im Rahmen der Reiseverkehrskontrolle in den Terminals des Frankfurter Flughafens wurden von Mitarbeitern der Tierärztlichen Grenzkontrollstelle Hessen (TGSH) und des Zolls rund 90 Kilogramm Entenfleisch bei einem Reisenden aus Südkorea entdeckt. Gemäß EU-Verordnung ist die Einfuhr von Lebensmitteln tierischer Herkunft für den persönlichen Verbrauch grundsätzlich verboten.

90 Kg Ente.jpg

abgepacktes Entenfleisch in Reisetasche

Neunzig Kilo in drei Koffern

Im Rahmen der Reiseverkehrskontrolle in den Terminals des Frankfurter Flughafens fiel der Reisende dem Zoll durch die Vielzahl der mitgeführten Gepäckstücke auf und wurde für eine Kontrolle angehalten. Schnell erhärtete sich der Verdacht der Zöllner, dass hier Lebensmittel illegal eingeführt werden sollen, sodass die Veterinäre der Tierärztliche Grenzkontrollstelle Hessen (TGSH) angefordert wurden. Die drei Koffer wurden vollständig entleert und insgesamt 90 Kilogramm ungekühltes Entenfleisch entnommen.

Ware wurde beschlagnahmt und vernichtet

Das Fleisch war portionsweise abgepackt, jeweils zwei Entenkeulen in einem Beutel. Bedruckt waren die Verpackungen mit koreanischen Schriftzeichen. Die Befragung des Reisenden ergab, dass das Entenfleisch zum Verkauf und Verzehr in einem südkoreanischen Restaurant im Großraum Frankfurt/Main bestimmt war. Das Entenfleisch wurde durch die TGSH beschlagnahmt und vernichtet. Gleichzeitig wurden Proben entnommen und zwecks Ausschluss von Tierseuchen und zur Feststellung des mikrobiologischen Status in die Labore des Landesbetriebs Hessisches Landeslabor (LHL) nach Gießen gebracht. Den Reisenden erwartet nun ein Verfahren wegen der versuchten illegalen Einfuhr von Lebensmitteln tierischer Herkunft. Gleichzeitig wurde das für das Restaurant zuständige Veterinäramt informiert um vor Ort zu prüfen, ob dort weitere gesundheitsgefährdende Funde festzustellen sind.

Hintergrund

Gemäß EU-Verordnung Nr. 206/2009 ist die Einfuhr von Lebensmitteln tierischer Herkunft für den persönlichen Verbrauch, mit Ausnahme einiger weniger Sonderfälle, grundsätzlich verboten. Die Einfuhr von solchen Lebensmitteln ist aus gelisteten Drittländern und aus gelisteten Betrieben möglich, sofern die Produkte von umfangreichen Gesundheitszertifikaten begleitet werden und dem Produkt angemessen transportiert werden. Südkorea ist für die Einfuhr von Fleisch nicht zugelassen.

Grundsätzlich sind diese Produkte den Veterinären der TGSH zur Abfertigung vorzustellen. Den regelmäßigen Kontrollen durch die TGSH ist es zu verdanken, dass genussuntaugliche, möglicherweise verdorbene und mit Tierseuchenerregern behaftete Lebensmitteln nicht in den Verkehr gelangen.

Stand: September 2019