Vegetarische und vegane Lebensmittel

Vegetarisches Erzeugnis nach Art einer Frikadelle auf Weizen-Basis_b.jpg

Vegetarisches Erzeugnis nach Art einer Frikadelle auf Weizen-Basis
Vegetarisches Erzeugnis nach Art einer Frikadelle auf Weizen-Basis

Vegetarische und vegane Lebensmittel liegen im Trend, Verbraucher greifen immer häufiger zu Fleischersatzprodukten. Grund genug für den LHL, diese Produkte einmal genauer unter die Lupe zu nehmen: Wie ist es um die hygienische Beschaffenheit bestellt? Wird die - oftmals lang bemessene -  Haltbarkeit auch eingehalten? Wie sieht es mit nicht deklarierten Geschmacksverstärkern oder allergenen Stoffen aus? Zu diesem Zweck wurden 64 Proben im Labor untersucht. Überwiegend handelte es sich dabei um Fleischersatzprodukte wie z. B. vegetarische Würstchen oder vegetarischen Aufschnitt, aber auch Suppen oder hackfleischartige Erzeugnisse. Die Hersteller ersetzen den Fleischbestandteil durch verschiedene Zutaten. Häufig handelt es sich um Produkte auf Sojabasis, aber auch Eiklar, Weizenprotein oder Mykoprotein werden verwendet, um die gewünschte Beschaffenheit zu erzielen.

Untersuchungsergebnisse

Die gute Nachricht vorneweg: Keines der untersuchten Lebensmittel wies hygienische Mängel auf, die Haltbarkeit war nicht zu beanstanden. Auch die weiteren Laboruntersuchungen zeigten keine Auffälligkeiten. Das Problem bei dieser Produktgruppe liegt eher im Bereich der Kennzeichnung und Aufmachung: Bei rund einem Drittel der Proben wurden hier Fehler festgestellt. Für vegane oder vegetarische Erzeugnisse gibt es (noch) keine speziellen Kennzeichnungsvorschriften, sie müssen dem allgemeinen Lebensmittelrecht genügen. Insbesondere die Bezeichnung der Produkte war häufig mangelhaft oder unvollständig, so dass Verbraucher die tatsächliche Art des Lebensmittels nicht erkennen konnten. Vereinzelt war die Aufmachung der Fleischersatzprodukte so stark an die (fleischhaltigen) Original-Produkte angelehnt, dass  für Verbraucher nicht mehr offensichtlich war, dass sie ein vegetarisches bzw. ein veganes Erzeugnis vor sich haben. Weitere Kennzeichnungsmängel betrafen die Nährwertdeklaration und formale Fehler bei der Angabe von allergenen Inhaltsstoffen.