Neu – neuer – neuartig?

RS20520_Heuschrecken auf Teller_start08 - Fotolia.com_.jpg

Heuschrecken auf Teller

Die globalen Warenströme, Lebensmitteltrends zu sogenannten „Superfoods“ oder die Anwendung innovativer Herstellungsverfahren sowie spezielle Zusammensetzungen führen dazu, dass der europäische Speiseplan durch zum Teil exotische, außergewöhnliche beziehungsweise neuartige Lebensmittel erweitert wird. Um den Schutz der Gesundheit der Verbraucher zu gewährleisten und dabei gleichzeitig die Einhaltung eines reibungslosen Binnenmarktes zu garantieren wurde auf EU-Ebene eine Regelung in Form der Novel Food Verordnung (EG) Nr. 258/97 geschaffen. Seit 01.01.2018 ist die alte Novel Food Verordnung außer Kraft gesetzt und durch die neue Verordnung (EU) Nr. 2015/2283 abgelöst worden. Ziel dieser Regelung ist es, innerhalb eines Zulassungsverfahrens neuartige Lebensmittel einer Sicherheitsbewertung zu unterziehen.

Wann ist ein Lebensmittel ein neuartiges Lebensmittel?

Neuartige Lebensmittel (engl. Novel Food) sind Lebensmittel, die zwei Bedingungen erfüllen müssen:

Das Lebensmittel wurde vor dem 15.05.1997 nicht in nennenswerten Umfang innerhalb der Europäischen Union für den menschlichen Verzehr verwendet und es muss in mindestens eine der in Artikel 3 der Novel Food-Verordnung (EU) 2015/2283 genannten Kategorien fallen. Hierzu gehören Lebensmittel

  • mit neuer oder gezielt veränderter Molekularstruktur
  • aus Mikroorganismen, Pilzen oder Algen
  • aus Materialien mineralischen Ursprungs
  • aus Pflanzen oder Pflanzenteilen
  • aus Tieren oder deren Teilen
  • aus Zell- oder Gewebekulturen
  • die durch ein neuartiges, nicht übliches Verfahren hergestellt wurden
  • aus technisch hergestellten Nanomaterialien
  • die Vitamine, Mineralstoffe und andere Stoffe sind
  • die ausschließlich in Nahrungsergänzungsmitteln als nicht neuartig gelten und nun in anderen Lebensmitteln verwendet werden sollen

Die Definitionen der Kategorien sind in Artikel 3 der Novel Food-Verordnung (EU) 2015/2283 aufgeführt. Es obliegt den Lebensmittelunternehmern in eigener Verantwortung zu prüfen, ob Lebensmittel, die sie in der EU in Verkehr bringen wollen, in den Anwendungsbereich dieser Verordnung fallen oder nicht. Zur Beantwortung der manchmal komplexen Fragestellung der Verwendungsgeschichte vor dem 15.05.1997 in der EU kann der Unternehmer das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit konsultieren. Gentechnisch veränderte Lebensmittel, Zusatzstoffe, Lebensmittelenzyme oder auch Aromen fallen nicht unter den Anwendungsbereich der Novel Food-Verordnung, da deren Zulassungen in eigenen Verordnungen geregelt sind.

Wann darf ein neuartiges Lebensmittel in Verkehr gebracht werden?

Sollte keine Verwendungsgeschichte als sicheres Lebensmittel für den menschlichen Verzehr belegt werden können, müssen neuartige Lebensmittel vor dem Inverkehrbringen einem Zulassungsverfahren unterzogen werden. Im Rahmen dieses Verfahrens muss aufgrund wissenschaftlicher Daten der Beleg erbracht werden, dass das neuartige Lebensmittel kein Sicherheitsrisiko für die menschliche Gesundheit darstellt. Die Überprüfung der gelieferten Daten erfolgt durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Aufgrund der wissenschaftlichen Bewertung der EFSA entscheidet die EU-Kommission über Zulassung oder Ablehnung des Inverkehrbringens. Im Rahmen einer Zulassung werden gegebenenfalls Höchstmengen für die Verwendung des neuartigen Lebensmittels festgelegt oder auch Warnhinweise sowie Verwendungsbeschränkungen definiert. Erfolgt eine Zulassung, wird diese in die sogenannte Unionsliste im Anhang der Verordnung (EU) Nr. 2017/2470 aufgenommen und ist damit veröffentlicht und rechtskräftig.

Welche Produkte gibt es an der Ladentheke zu kaufen?

Im Handel ist mittlerweile eine Fülle verschiedenster neuartiger Lebensmittel erhältlich. Ein Beispiel ist der Saft aus den Früchten des australischen beziehungsweise polynesischen Nonibaumes (Morinda citrifolia L.). Bekanntere Beispiele sind Krill-Öl oder auch Samen des mexikanischen Chias (Abbildung 1), welche mittlerweile vielseitig in Lebensmittel wie Brot, Frühstückscerealien oder auch Joghurt eingesetzt werden.

Samen von Salvia hispanica L (Chia)
Abb. 1: Samen von Salvia hispanica L (Chia)

In den Medien wird der Fokus immer wieder mal auf Insekten (Titelfoto und Abbildung 2) gelegt, welche ebenfalls zu den neuartigen Lebensmitteln zählen. Hierunter werden sowohl ganze Insekten, Insektenteile aber auch Erzeugnisse daraus wie Insektenmehle verstanden. Im asiatischen Raum sowie bei einigen indigenen Völkern gehören Insekten schon seit jeher auf den Speiseplan. Einige Insektenarten sind bereits in der Schweiz, die nicht Mitglied der EU ist, als Lebensmittel zugelassen.

Buffalowürmer (Alphitobius diaperinus)
Abb. 2: Buffalowürmer (Alphitobius diaperinus)

Die vergangenen 23 Jahre haben gezeigt, dass der Markt für neuartigen Lebensmittel sehr dynamisch ist und die Zukunft sicherlich noch einige interessante Innovationen hervorbringen wird.

Literatur

Delewski M., Grube M., Karsten J., (2016), Fragen & Antworten Novel-Food-Verordnung, 1. Auflage, B. Behr’s Verlag, Hamburg.