Ringversuche im LHL

IMG_0023.jpg

Vorbereitung eines Ringversuchs
Vorbereitung eines Ringversuchs

Das Umweltlabor im LHL führt seit vielen Jahren Ringversuche durch. Ringversuche bieten die Möglichkeit die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit eines Analysenverfahrens beziehungsweise eines Laboratoriums, hinsichtlich der Vergleichbarkeit und Qualität von Analysenergebnissen, objektiv darzustellen.  Sie bilden die Qualität zum Zeitpunkt des Ringversuchs ab und haben den Charakter einer Momentaufnahme, weshalb die Prüfung notifizierter Laboratorien in regelmäßigen Abständen wiederholt werden muss.

Zuverlässige Verfahren und kompetente Laboratorien sind unverzichtbar, weil Analysenergebnisse die Grundlage für die Beurteilung der Gewässergüte sowie der gegebenenfalls daraus abzuleitenden Verbesserungsmaßnahmen bilden.

Analysenergebnisse, die im Vollzug sowie im Rahmen wasserwirtschaftlicher Fragestelllungen erarbeitet werden, müssen deshalb vergleichbar und justitiabel sein.  Für die Zwecke der Abwasseranlagenüberwachung müssen sie mit einem eindeutig vorgeschriebenen Referenzverfahren erarbeitet werden.

Was sind Ringversuche?

Im Ringversuch verteilt ein Ringversuchsorganisator nachweisbar homogenisierte, das heißt in ihrer Zusammensetzung identische, Teilproben an die Teilnehmerlaboratorien. Die Ergebnisse der Teilnehmerlaboratorien werden mit statistischen Auswerteverfahren auf auffällige, das heißt nicht akzeptable, Datensätze geprüft.

Ringversuche werden zu unterschiedlichen Zwecken organisiert.

Validierungsringversuch

Im Rahmen der Normung von Verfahren wird die Eignung und Zuverlässigkeit  des Analysenverfahrens für den gewünschten späteren Einsatzbereich des Verfahrens geprüft. Die Durchführung der Validierungsringversuche ist obligatorisch für die Erstellung von DIN-/CEN-/ISO-Normen. Die Teilnahme am Ringversuch erfolgt auf freiwilliger Basis. Die statistische Auswertung erfolgt bei Validierungsringversuchen nach DIN 38402–42 (prüfen auf normalverteilte Daten). Das DIN hat dazu Obergrenzen hinsichtlich Ausreißeranteil, Wiederfindungsrate und Präzision festgelegt, die für eine erfolgreiche Normung jeweils unterschritten sein müssen.

Zulassungsringversuch

Im Rahmen der Laborüberwachung wird die Leistungsfähigkeit von notifizierten Laboratorien geprüft. Die Teilnahme an Zulassungsringversuchen ist obligatorisch für EKVO Laboratorien. Die statistische Auswertung erfolgt bei Validierungsringversuchen nach DIN 38402–45 (robuste Statistik). Die LAWA hat im LAWA AQS-Merkblatt A-3 Akzeptanzkriterien hinsichtlich der einer erlaubten maximalen Abweichung vom Mittelwert festgelegt, die für eine erfolgreiche Teilnahme eingehalten werden muss. Das Abschneiden des Labors beim Ringversuch entscheidet über den Fortbestand der Notifizierung. Das Umweltlabor ist Mitveranstalter in der LAWA AG „Länderübergreifende Ringversuche (LÜRV)“, die Zulassungsringversuche mit notifizierten Laboratorien in Deutschland federführend organisiert.