Vollzug des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes (WRMG)

Mit dem neuen Wasch- und Reinigungsmittelgesetz werden die Anforderungen der  Verordnung Nr. 648/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 umgesetzt. Es gilt für das Inverkehrbringen und die sonstige Bereitstellung auf dem Markt von Wasch- und Reinigungsmitteln. Dabei wird das Schutzniveau des bisherigen Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes aufrechterhalten. Es regelt die Herstellung und den Vertrieb von Wasch- und Reinigungsmitteln in der Bundesrepublik Deutschland. Das WRMG enthält in größerem Umfange Bestimmungen, die vorsorgenden Charakter im Hinblick auf den Gewässerschutz haben. Das WRMG schreibt vor, dass alle auf den deutschen Markt gebrachten Wasch- und Reinigungsmittel beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gemeldet werden müssen.

In Hessen wurde der LHL beauftragt, den Vollzug des WRMG bezüglich der Prüfung von Firmen, die dem Wasch- und Reinigungsmittel unterliegen, als Fachbehörde zu unterstützen und beratend tätig zu sein. Prüfergebnisse werden dem  Hessischen Umweltministerium gemeldet.